MEDION Smart Home Kit

Medion steigt ins Smart Home Segment ein – Der neue Big Player auf dem Markt?

+++ IFA News+++

Auf der IFA 2016 präsentiert Medion nun auch eigene Smart Home Hardware. Angeboten werden ab dem vierten Quartal 2016 verschiedene Geräte, welche sowohl einzeln als auch in themenspezifischen Paketen erhältlich sind – die Medion Smart Home Kits. Auch die Preise für diese nennt Medion bereits.

Drei der wichtigsten Aspekte für ein smartes Zuhause hat Medion erkannt und versucht, den Inhalt der jeweiligen Pakete dem Thema anzupassen. Die drei Aspekte sind: Sicherheit, Komfort und Energie. Außerdem soll es noch ein kleines und ein großes Einsteigerset und natürlich alle Komponenten einzeln zu kaufen geben.

Zunächst zu den Inhalten der einzelnen Sets

Sicherheit (249€)

medion-smart-home_sicherheit
Das Set „Sicherheit“ umfasst eine IP Kamera, zwei Kontakte für Türen oder Fenster, einen Rauchmelder, einen Bewegungsmelder, zwei Erschütterungssensoren und eine Medion Zentrale, mit der alle Geräte kommunizieren.

Energie (219€)
MEDION Smart Home Kit Energie
Das Set „Energie“ umfasst eine dimmbare LED Birne, einen Zwischenstecker, ein Thermostat, einen Bewegungsmelder, zwei Kontakte für Fenster oder Türen und ebenfalls die Medion Zentrale.

Komfort (269€)
MEDION Smart Home Kit Komfort
Das Komfort-Set umfasst eine IP Kamera, einen Bewegungsmelder, einen Zwischenstecker, zwei dimmbare LED Birnen und die Medion Zentrale.

Das kleine und das große Starterset sind bislang auf der Medionhomepage noch nicht aufgeführt, werden aber in etwa die gleichen Komponenten in anderer Zusammenstellung enthalten. Möglich ist, dass dem großen Set noch die Wetterstation beigelegt wird. Für das große Set verlangt Medion 349€, für das kleine Starterset 199€. Medion kündigte bereits an, dass weitere Hardware im Laufe der nächsten Wochen oder Monate folgen soll.

Technik

Zunächst einmal ist wichtig zu erwähnen, dass trotz der angebotenen Sets natürlich alle Geräte miteinander kommunizieren können. Man muss sich also nicht dauerhaft für ein Set entscheiden, sondern kann um weitere Sets oder einzelne Komponenten erweitern. Die Zentrale fungiert dabei als Gateway. Alle Komponenten im Haus kommunizieren mit dieser, während die Zentrale über das Internet mit der Smartphone App kommuniziert. Als Kommunikationstechnik zwischen Komponenten und Zentrale wird auf Bluetooth 4.0 LE gesetzt, während die Zentrale mit dem Router per WLAN verbunden wird. Laut Medion hat die Zentrale im Freien eine Reichweite von 60 Metern, im Haus schrumpft die Reichweite auf 15 Meter. Es ist jedoch möglich, mehrere Zentralen miteinander zu verbinden und so die Reichweite zu erhöhen.

Pro Zentrale können 16 Geräte gekoppelt werden.

Über die (noch nicht veröffentlichte) Medion Smart Home App, wird es möglich sein, die LEDs ein und auszuschalten und zu dimmen, die Thermostate anzusteuern, Wetterdaten abzurufen, Alarme auf dem Handy zu empfangen, Zeitpläne zu erstellen und „Wenn-Dann Funktionen“ einzurichten.

Sicherheit

Zum Thema Sicherheit ist bislang noch nicht all zu viel bekannt, außer, dass die Kommunikation zwischen Geräten und Zentrale mit 128bit verschlüsselt ist.

Fazit

Medion stürmt den Smart Home Markt mit einem guten Angebot von verschiedenen Geräten zu günstigen Preisen. Wie gut diese sind, müssen Test erst zeigen, optisch sind sie nicht mit Produkten von beispielsweise Elgato zu vergleichen, fallen durch ihr unauffälliges weiß jedoch auch nicht negativ auf. Zu den Einzelpreisen hält sich Medion leider zur Zeit noch bedeckt, was schade ist, da die angebotenen Sets sicher nicht für jeden optimal zusammengestellt sind. Auch bleibt die Frage offen, ob sich durch das koppeln mehrerer Zentralen auch die maximale Anzahl zu koppelnder Geräte erhöht. Sollte es bei insgesamt 16 Geräten bleiben, wird es bei dem Ein- oder Anderen im Haushalt sicher eng werden, wenn man bedenkt, dass eine 2 1/2 Zimmerwohnung bereits schon allein sechs Thermostate haben kann. Möchte man mehrere Türen und Fenster sichern und eventuell noch ein paar Verbraucher an die smarten Steckdosen anschließen, wird die Maximalanzahl vor allem in Häusern sicher schnell erreicht. Ansonsten macht das System von Medion allerdings einen guten Eindruck und ich bin gespannt auf die ersten Testergebnisse.

Bilder im Beitrag: Medion

Kommentar verfassen